Das erste Interview mit Andy alias AktienBodensee fand große Zustimmung bei euch. Ich freue mich daher, dass ich heute die zweite Finanzgeschichte veröffentlichen kann.

Vielen Dank vorab an Benjamin Bünder, den ich ebenfalls über Instagram kennengelernt habe. Ich finde, dass sehr viele interessante und spannende Punkte enthalten sind – aber lese doch gerne selbst…

Finanzgeschichte #2 – Interview mit Benjamin Bünder

Finanzzauber: Lieber Benjamin, es freut mich sehr, dass du uns heute deine persönliche Finanzgeschichte erzählst. Stell dich am besten selbst vor.

Benjamin: Hallo Oliver, vielen Dank erst mal für deine Einladung zum Interview. Ich hoffe alle deine Fragen beantworten zu können, aber legen wir mal los….

Mein Name ist Benjamin und ich komme aus dem schönen Braunschweig. Aktuell bin ich 41 Jahre alt, seit 17 Jahren verheiratet und habe zwei Kinder.

Beruflich habe ich 1993 den Weg des Werkzeugmachers eingeschlagen.

Einen Blog oder Homepage habe ich nicht. Ist auch (noch) nicht in Planung. Man kann mich über Instagram erreichen.

Finanzzauber: Seit wann beschäftigst du dich mit den Themen Geldanlage und Finanzen?

Benjamin: Mit den Thema Geldanlage und Finanzen beschäftige ich mich seit dem Kauf unserer Eigentumswohnung im Jahre 2002. Da war alles außer Tagesgeld und Bausparen noch „Teufelszeug“ für mich. Ich hatte nicht den Mut etwas anderes zu machen.

Nachdem ich dachte, ich würde das Spiel an der Börse verstehen, setzte ich 2009 ca. 1.000 € durch Aktienkäufe in den Sand. Meine Frau hält mir das heute noch vor. Daher sind die Aktienleichen von damals noch heute in meinem Depot als Warnung vor Zockerei. Danach war erstmal Funkstille….

Wieder angefangen mit dem Thema Geldanlage und Finanzen habe ich 2016. Der Auslöser war Kolja Barghorn von „Aktien mit Kopf“, der mit seiner leichten Art und Weise zu begeistern weiß.

Im Mai 2017 wurde dann das erste Geld bei einer P2P Plattform eingezahlt (Mintos), eine Excel Tabelle gestrickt (Portfolio Performance kenne ich, aber zu umständlich für mich) und seitdem bin ich dann auch aktiv dabei.

Als Lesemuffel fing ich, zu meiner eigenen Überraschung, das Lesen von Finanzbüchern an. Mittlerweile stehen ca. 20 Bücher in meinem Regal und es werden mehr. Dadurch wurde bei mir der Stein ins Rollen gebracht und nach und nach wurden Aktien und ETFs in mein Depot gebucht.

Finanzzauber: Welche Strategie verfolgst du beim investieren?

Benjamin: Ich verfolge die Dividendenstrategie, weil die Erträge zum einen frei verfügbar sind und ich zum anderen bestimmen kann, wohin die Erträge fließen.

Finanzzauber: Hast du ein Ziel? Wenn ja, welches?

Benjamin: Mein Ziel ist es, nicht bis 67 arbeiten zu müssen und meine Rentensocke zu stopfen. Desweiteren dient mein Depot auch der Absicherung meiner Frau und als Erbe an meine Kinder, die mittlerweile auch neugierig zum Thema Investieren geworden sind. …..

Finanzzauber: Das freut mich. Ich finde es wichtig, dass man frühzeitig damit anfängt, seinen Kindern den Umgang mit Geld und Finanzen nahe zubringen. Hierzu hatte ich kürzlich auch einen Beitrag auf dem Blog veröffentlicht: „Was Eltern für die Finanzen ihrer Kinder tun sollten„. Wie setzt sich denn dein Portfolio aktuell zusammen?

Benjamin: Diese Frage finde ich spannend, da für mich die Sichtweise entscheidend ist. Viele denken jetzt an ihr Depot und/oder P2P und Diversifikation, usw. Aber man muss das Ganze sehen, nicht nur einen Teil (da bastel ich grade an einem Thema „ Diversifikation ? – Oder wie man es auch übertreiben kann!“).

Prozentual auf die Vermögenswerte gesehen, sieht es bei mir so aus ……

  • Tagesgeld : 3,5%
  • Bausparer : 4,0%
  • Private Equity : 10%
  • Immobilie : 62%
  • Aktien : 9,0%
  • ETF : 9,0%
  • P2P : 2,5%

Das Ganze bezieht sich auf den reinen Vermögenswert. Die Anlagen für die Kinder sind da noch nicht mit drin. Die selbst genutzte Immobilie habe ich auch außen vor gelassen, da es ja eine Verbindlichkeit ist.

Finanzzauber: …die ewige Diskussion nach Kiyosaki, ob ein Eigenheim nun ein Vermögenswert oder eine Verbindlichkeit ist…Bei der heutigen Mietpreisexplosion hier bei mir in Berlin könnte man jetzt wohl auch hierbei getrost von einem Vermögenswert sprechen 🙂

Welche Aktien und ETFs hast du denn konkret im Depot und warum hast du dich dafür entschieden / welche Kriterien waren dir wichtig?

Benjamin: Investiert bin ich in 8 Aktien, 4 Aktiensparplänen und 4 ETFs. Da ich ja die Dividendenstrategie verfolge, mussten es solide Unternehmen, am besten mit Burggraben, sein. Das Produkt muss leicht verständlich und auch zukunftsorientiert ausgerichtet sein. Einige brauchen da noch etwas, um sich im Markt wieder klar Positionieren zu können…GE lässt grüßen  😉

Mit den ETFs bilde ich fast den ganzen Markt ab, ohne dabei zu schwerlastig auf einzelne Länder zu werden. Und JA, der MSCI World ist der einzige Thesaurierer im Depot! Der ist für die Kinder!

Ansonsten nur auf Erträge ausgelegt…

Da wären :

Mit diesem Depot fühle ich mich wohl und kann ruhig schlafen…Die Dividenden füttern dann meine Sparpläne an und bauen dadurch mein Depot aus. Jede Aktie sollte bei mir nicht mehr als 5% im Depot belegen. Diese Regel befolge ich auch!

Finanzzauber: Tolles Depot – das sorgt für kontinuierliche Erträge! Dann sagtes du, dass du ca. 10% in Privat Equity investiert bist. Das finde ich spannend, worum handelt es sich genau?

Benjamin: Ein Private Equity Dachfonds investiert in Fonds und kann von den regelmäßig hohen Renditen profitieren. Die Streuung auf viele Fonds und Unternehmen minimiert das Risiko bestmöglich.

Nach erfolgreicher Weiterentwicklung einer Firma leitet der Fondsmanager den Verkaufsprozess ein. Dieser kann über einen Börsengang oder zum Beispiel den Verkauf an einen größeren strategischen Investor durchgeführt werden. Die so erlösten Gewinne der einzelnen Beteiligungen werden schlussendlich durch den Zielfonds an den Private Equity Dachfonds und somit jeden einzelnen Anleger ausgeschüttet.

Die Beteiligung an der Anlageklasse Private Equity war lange Zeit nur sehr vermögenden Anlegern vorbehalten. Seit 2014 ist der Zugang zu Private Equity im Rahmen geschlossener Investment-KGs nun auch gesetzlich für Privatanleger geregelt.

Kurz gesagt: Es sind Beteiligungen an Startups, die durch den Dachfonds nach oben gebracht werden und dann gewinnbringend an den Markt gehen…..die Erlöse werden dann an die Beteiligten ausgeschüttet!

Finanzzauber: Und dann hast du noch deine Immobilie… planst du ggf. noch weitere Eigentumswohnungen zu kaufen? Worauf sollte hierbei aufgrund deiner Erfahrungen geachtet werden?

Benjamin: Endscheidend für mich ist der positive Cashflow (min. 80 €/mtl.), den die Immobilie von Anfang an haben sollte, also nach Abzug aller Kosten.

Dazu kommt noch die Voraussetzung, dass die Immobilie in einer Verwaltung ist, weil ich mich nicht darum kümmern möchte. Eine Absicherung gegen Mietausfall gehört auch dazu.

Wichtig ist der Abgleich des Exposes mit der Begehung der Immobilie, da diese immer alles sehr genau beschreiben und belegbar ist. Wer kauft nicht gerne die Katze im Sack?

Finanzzauber: Zusammengefasst – was ist denn deine Meinungen zu den verschiedenen Anlageklassen?

Benjamin: Wie ich zu den verschiedenen Investitionen stehe…….?

  1. Einzelaktien: Gehören für mich ins Depot, wenn man das Unternehmen verstanden hat und ruhig schlafen kann
  2. ETFs: Die einfachste Art der Diversifikation und Geldanlage. Kaufen, liegen lassen und gut !
  3. Aktiv gemanagte Fonds: Gibt es gute (Arero) und auch schlechte. Man kann durchaus zweistellige Renditen zu moderaten Preisen machen. Sollte jeder für sich entscheiden.
  4. P2P-Kredite: Bin ich selbst bei. Wichtig, max. 10-15% des gesamten Portfolios einsetzen! Suchtpotenzial ist vorhanden.
  5. Immobilien: Habe ich, kaufe ich! Beste Art, passives Einkommen zu generieren. Und keine Angst vor Mietausfall und Reparaturen. Meine ist in einem Pool von 100 WE mit drin und wird durch eine Verwaltung geführt. Brauche mich um nichts zu kümmern und hatte nie Mietausfall, da es auf alle umgelegt wird!
  6. Crowdinvesting: Werde ich noch mitnehmen. Bergfürst ist recht interessant, da die Commerz Real mit 25% eingestiegen ist und ab 10 € bist du dabei.

Finanzzauber: Was war dein größter Fehler…

Benjamin: Mich jahrelang nicht um meine Finanzen gekümmert zu haben und als ich dachte, ich würde die Börse verstehen, 1.000€ Lehrgeld gezahlt habe.

Finanzzauber: …und dein größter Erfolg?

Benjamin: Meine Frau, die mir immer den Rücken stärkt und meine beiden Kinder.

Finanzzauber: Mein Blog soll ja vor allem Anfänger motivieren, sich mit den Themen Finanzen und Geldanlage zu beschäftigen. Was würdest du ihnen raten?

Benjamin: Ich würde ihnen Folgendes raten:

  • Sich zuerst mit Büchern und der Börse zu beschäftigen.
  • Niemals blind loslaufen!!!
  • Nicht alles auf einmal investieren
  • Cashposition halten
  • Breit streuen (Diversifikation)
  • Sich Mentoren suchen
  • Groß Denken

Finanzzauber: Angenommen, du erbst morgen 100.000 €. Was würdest du mit diesem Geld machen?

Benjamin: Wenn ich 100.000 € erbe….

  • 5 Wohnungen anzahlen (50.000 €)
  • Beiden Kindern je 10.000 € ins Depot
  • Aktien und ETFs kaufen (20.000 €)
  • Rest spenden

Finanzzauber: Sehr großzügig 🙂 Ein Rat für Anfänger war, sich zuerst Wissen anzueignen, also Bücher zu lesen. Welche Bücher sind aus deiner Sicht besonders empfehlenswert?

Benjamin: Bücher, die ich empfehlen kann :

Finanzzauber: Möchtest du den Lesern sonst noch etwas mitteilen?

Benjamin: Was ich sonst noch zu sagen habe?

  • Fangt an zu Investieren, der richtige Zeitpunkt ist JETZT !
  • Lasst euch durch eure Familie, Freunde, Bekannte und Verwandte nicht entmutigen.
  • Es ist immer noch Tabuthema Nummer 1 in Deutschland…Brecht es endlich!
  • Haltet an eurer Strategie fest!
  • Es gibt weder den heiligen Gral, noch die eierlegende Wollmilchsau! Alles braucht Zeit und Geduld. Gebt eurem Investment Zeit zu wachsen, dann kommt auch der Zinseszins zum Tragen.

Finanzzauber: Vielen Dank, lieber Benjamin, für deine sehr interessanten Antworten und Anregungen. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg beim Investieren.

Bei Fragen und Feedback könnt ihr euch auch gerne direkt an Benjamin wenden oder ihm bei Instagram folgen.

Hinweise

Bei den mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis jedoch nicht.

Dieser Beitrag stellt nur eine persönliche Meinung und Strategie dar. Es handelt sich nicht um eine Kaufempfehlung oder Anlageberatung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.